Nein, Elefanten gibt´s bei uns nicht!

Trotz des Schneeeinfalls im Januar und den Einschränkungen der Pandemie: Wir sind nicht „Mondseeland schläft„, sondern „Mondseeland hilft„, daher haben wir unser Vorhaben eines Ausflugs zum Zoo Hellbrunn beherzt in Angriff genommen.

Wir trafen uns vor dem Schnitzelwirt. An dieser Stelle gleich ein großer Dank an Hesham, der alles wunderbar geplant hat, alle 12 syrischen Freunde waren pünktlich am Parkplatz, nämlich Hesham Al Kayali, Mohammed Al Shanour, Marwan, Hamzah, Abdullah Al Rifaai, Mahmood Al Rifaai, Daham Mohammed, Ali Al Hamad, Barazan, Mahmood Mohammed, Mohammed Swidan und Omar Al Ashwah. Alle waren schnell verteilt und dann gings los. Die Fahrer, Karl, Peter und Andreas waren gleichzeitig die Fremdenführer und Disc Jokeys, sie erklärten nicht nur Fischer von Erlachs Maria Plain und die Bauwerke von Salzburg, sondern stellten auch die Lautstärke des Autoradios zur Verfügung, aber die Fahrt dauerte ja nicht allzu lang. In Hellbrunn zeigten wir zuerst Schloss und Park und wanderten zum Tiergarten-eingang. Im Zoo war dann plötzlich alles anders. Unsere syrischen Freunde verwandelten sich in syrische Kinder, waren plötzlich in alle Richtungen verstreut und kicherten und genossen die ungewohnte Umgebung.

Es wurde viel photografiert und duzende Bilder wurden gleich in WhatsApp eingestellt.

Omar wollte wissen, was ein Kanarienvogel und ein Käfig kosten mögen, er braucht das – bald! Und die anderen suchten nach den Zebralemuren und dem Schneeleoparden – der übrigens schien ein xenophober Schneelöwe zu sein, den Syrern zumindest zeigte er sich nicht.

Die Wetternixe hat uns allerdings nur die halbe Wahrheit erzählt, es war ein wenig nebelig, vor allem aber kalt, ziemlich kalt. Und so verwundert es wohl nicht, dass wir uns um halb eins im Zoorestaurant trafen. Ganz zivilisiert wurden dort Espressi und Capucchini und heiße Schokoladen getrunken und um zwei sind wir über den schönen Schlossgarten zurückgewandert.

Unseren Freunden hat es gefallen, sehr sogar. Und „Wann machen wir den nächsten Ausflug?“ sollte bald beantwortet werden, wir wollen diesmal von Mülln über den Mönchsberg bis Kloster Nonnberg und von dort wieder zurückgehen. Jeder, der Salzburg kennt, weiß, dass das ein anständiger „Hatscher“ ist. Wer von Euch geht mit?

Andreas Forestier

Der Ausflug wurde zu Teilen vom https://www.integrationsfonds.at/ finanziert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.