Mondseeland hilft wirklich rasch und unkompliziert

Folgende Begebenheiten erreichten uns diese Woche. Wollen wir Euch nicht vorenthalten. So gibt es bei uns immer wieder echte „Good News“.

Begräbnis in Nigeria

Vor Kurzem ist der Vater eines nigerianischen Asylwerbers, der im Mondseeland wohnt, verstorben, wodurch dieser Asylwerber zum Familienoberhaupt seines Clans wurde. Die Verantwortung des Begräbnisses lag damit bei ihm.

In der nigerianischen Kultur ist so ein Begräbnis eine äußerst wichtige und große Zusammenkunft, zu der hunderte Trauergäste kommen können. Die Kosten für so ein großes, standesgemäßes Begräbnis übersteigen natürlich bei weitem die finanziellen Möglichkeiten eines Asylwerbers in Österreich.

Also wurden lokal mehr als 2.000€ an Spenden gesammelt, davon hat ein Fußballverein 600€ gegeben und ein Menschenfreund, der nicht namentlich erwähnt werden möchte, 400€ beigetragen. Der restliche Betrag kam durch viele kleinere Spenden zusammen.

Wir von „Mondseeland hilft“ freuen uns mächtig über diesen wunderbaren spontanen Akt der Solidarität!

Verständnisvoll nach Verkehrsunfall

Wie hilfsbereit und offen die Menschen im Mondseeland Asylwerbern gegenüber sind, verdeutlicht folgende Begebenheit: Ein Lehrling afghanischer Herkunft, derzeit noch ohne Aufenthaltstitel, verursachte in der Herzog-Odlio-Straße einen Verkehrsunfall, da ihm die Vorrangregeln nicht geläufig waren. Mit seinem Fahrrad ist er gegen ein Auto geprallt. Verletzt wurde zum Glück niemand, jedoch entstand ein Schaden am Auto in der Höhe von gut 4.000€ – eine gewaltige, schier unleistbare Summe für den Lehrling, der als Asylwerber nicht haftpflichtversichert ist.

Daraufhin hat die Autolenkerin, Stephanie L., spontan auf die Hälfte der Reparaturkosten verzichtet und zugestimmt, dass der Asylwerber die restlichen 2.000€ in 4 Raten zu je 500€ abzahlen kann.
Im Namen unserer Initiative ein großes DANKE an Stephanie! Solche Taten der Nächstenliebe machen wirklich Mut und motivieren, sich auch selbst großzügig und hilfsbereit zu zeigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.